M. Lehn

M. Lehn

Lehrerin

Dienstag, 10 April 2018 22:03

Rückblick: Tag der offnenen Tür 2018

Für alle Sinne erlebbar gemacht: Tag der offenen Türe an der Karlschule

Bunte Superheldenfiguren schauen von der Wand, Motive wie Sprechblasen, Kakteen oder Smileys laden zum Staunen beim Toilettengang ein. Im Foyer neben dem Rektorat dürfen die Zuschauer eine mit unterhaltsamer Musik untermalte Diashow bestaunen, deren Fotos von Schülern während der vergangenen drei Projekttage entstanden sind. Während man schon vom Duft frischgebackener Waffeln aus dem ersten Stockwerk angezogen wird, bleibt man zunächst bei der neuen CNC-Fräse mit zukünftiger 3D-Funktion hängen: Mit Hilfe des ganzen Stolzes der eingefleischten Techniklehrer haben alle großen und kleinen Besucher die Möglichkeit, ihren Namen oder andere kreative Worte mit der neuen Technikinvasion eingravieren zu lassen. Auf der Grundlage von Janoschs Geschichten darf im Nebenraum ein Schatz geangelt werden! Die Schüler sind motiviert und freuen sich über kleine Leckereien oder sogar Körperpflegeprodukte. Wer ein Freund von Natur ist und einen grünen Daumen hat, darf das neue Insektenhotel im Schulgarten kennenlernen oder sich die Schätze der kleinen Forscher anschauen, die rund um die Murg und im Ökomobil für drei Tage unterwegs waren. Wer etwas für die Ohren braucht, darf sich das Hörspiel ,,Der Drache Fu“ anhören, das die Kinder mit Klassenlehrkraft Sophie Behrens mit eigenen Klängen und Gegenständen, die sie zum Leben erweckt haben, gestaltet haben. Tierfreunde können Wissen über Esel erwerben, die Freunde und Helfer der Menschen, während Eselfiguren unterschiedlichster Farben, Materialien und Gestaltung im Klassenzimmer ausgestellt sind. Auf dem Gang begegnen sich immer wieder farbenfroh geschminkte Kinder – das Angebot wurde gerne angenommen. Bei der „Konferenz der Tiere“ durften die Kinder Hochhäuser aus Schuhkartons gestalten und auf eine geografische Reise gehen: Wo genau kommen denn eigentlich die Tiere her?

Wer was fürs Herz braucht, ist bei Martina Meding an der richtigen Adresse: Die Drittklassenlehrerin hat sich mit einer besonderen Freundschaft aus der Literatur befasst, welche sie mit den Kindern gemeinsam veranschaulicht hat: Buntbedruckte Taschen, Armbänder und Lapbooks von Schaf und Wolf dürfen hier bestaunt werden. Für Freunde des Makrokosmos gab es eine Planetenausstellung mit einem besonderen Highlight: Im verdunkelten Raum wurde mit lebensechten Planetenmodellen und mehreren Lichtquellen ein natürliches Spektakel geschaffen. Für alle Leseratten war natürlich auch was dabei: Von der Schülerzeitung über das eigene Buch mit selbst geschriebenen Interviews, Statistik und Abenteuergeschichten. Im PC-Raum konnten Apps ausprobiert werden, die die Schüler in ihren Unterrichtsalltag nutzen.

Der vergangene Nachmittag war drei Stunden lang auch eine Plattform für Gespräche und dem Austausch ehemaliger Schüler mit Familien und Lehrkräften – gekrönt von vielen Überraschungen und einem bunten Programm. Wir freuen uns auf nächstes Jahr!

Sonntag, 25 Februar 2018 13:21

Berufswelt hautnah erleben

Berufswelt hautnah erleben: Unternehmen und Dienstleister der Region informieren am Azubi-Tag an der Karlschule

Das Ziel einer Bildungseinrichtung ist es, den Menschen bestmöglich vorbereitet in die Arbeitswelt zu entlassen. Dieser Leitgedanke bildet den Grundsatz einer langwährenden Kooperation zwischen Schule und Wirtschaft. Mit diesem Hintergrund konnten die Achtklässler der Karlschule erneut Einblicke in unterschiedlichste Berufssparten erlangen. Unternehmen wie Daimler AG, Maquet Rastatt, Klinikum Mittelbaden, Kinderschule Amalie Struve, Bau Grün AG, Hauraton, TP elektroplan und die Bauunternehmung Reif gaben qualifizierte Einblicke in das Leben der Auszubildenden. Im Rahmen eines Interviews konnten sich die Schüler informieren, wobei keine Frage unbeantwortet blieb. Auszubildende der unterschiedlichsten Firmen antworteten kompetent und berieten individuell. Während der mehrstündigen Veranstaltung stand im Vordergrund, Hemmungen abzubauen und Begeisterung zu entwickeln. Aufgrund des breiten Spektrums an Berufssparten und Fachrichtungen, die der Schülerschaft dargeboten wurden, gelang es, nahezu allen Fähigkeiten und Interessen der Schüler gerecht zu werden. „Die geringe Personenanzahl ist bei der Kleingruppeneinteilung beabsichtigt. Wir möchten jedem die Möglichkeit geben, sich ausführlich und so intensiv wie möglich zu informieren. Man könnte fast von einem familiären Rahmen sprechen“, so Marco Wäldele, Hauptorganisator und Leiter der Berufsbildung an der Karlschule. Die vier Stunden geballter Informationen wurden im Anschluss mit den Klassenlehrern gemeinsam reflektiert.

Bereits in Klasse fünf und sechs beginnt die Berufswegeplanung mit Betriebserkundungen. Zudem sind Einblicke in die Welt außerhalb der Klassenräume Bestandteil von Gemeinschaftsschule. Die Dokumentation der wiederkehrenden Berührung mit der Arbeitswelt, die als Spiralcurriculum fest in das Schulkonzept integriert ist, mündet zukünftig in einem Berufswegeportfolio. Fähigkeiten, Interessen und Qualifikationen, unter anderem auch Teilnahmen an Praktika, werden archiviert, um Begleitung und Unterstützung bei der Berufsfindung bestmöglich zu dokumentieren.

(M. Lehn)

Mein Besuch bei K.i.d.S. - Bildende Kunst mit der Künstlerin Anne-Bärbel Ottenschläger

 

Ein Tagebucheintrag

Ich betrete den Raum und fühle mich wie in einer anderen Welt: Farbtöpfe, Plakate, Pinsel, ein Raum der völlig in sich aufgebrochen ist, fernab eines alltäglichen Klassenzimmermobiliars.

Heute habe ich das Glück, den K.i.d.S.-Kunst-Raum an unserer Schule besuchen und den Kindern beim kreativ sein zuschauen zu dürfen. Mir eröffnet sich ein Bild völliger Ruhe, Entspannung, Einklang. Ein Mädchen liegt am Boden und malt konzentriert die Schnurrhaare einer lebensgroßen Tigerkatze. Ein anderer Junge steht am Tisch und mischt sich das für ihn perfekte Grau für die Schattierungen seines Elefantenrüssels. Schnell binden mich die Kinder mit ein: ,,Das ist mein Krokodil, schau mal!“, überall im Raum entdecke ich Leben, Ideenvielfalt, Materialfülle. Ein Wasserfall aus Karton erstreckt sich in einer Ecke von der Decke bis zum Boden. Drahtgestelle und Kartons offenbaren gestaltete Werke der Kinder. Jedes einzelne darf hier sein, wie es ist. Das spüre ich ganz deutlich. Sie sind glücklich. ,,Das muss auch an der guten Beziehung liegen“, überlege ich mir. Man kann hier nicht von einer betreuenden Künstlerin sprechen, das wird ihr nicht gerecht. Vor mir sehe ich eine erfahrene Frau und Kunstpädagogin, die mit einzigartiger Leidenschaft und Hingabe mit den Kindern umgeht.

Sie ruht in sich selbst. Das überträgt sich auf die Kinder. Ich bin dankbar für meinen Besuch bei dem Projekt und erkenne für mich – wieder einmal aufs Neue – dass ich ein Vorbild gefunden habe.

Donnerstag, 08 Februar 2018 22:06

Wintersporttag 2018

Buntes Sportprogramm für alle: Karlschule schreibt Selbstbestimmung groß

„Es macht überhaupt nichts, dass wir keinen Schnee haben“, lacht ein Schüler, als sich der grüne Hügel am Mehliskopf nach der kurvenreichen Strecke vor ihm aufbaut. Das Ziel ist nämlich ein anderes: Drei Busse starteten vergangenen Freitag vom Hof der Gemeinschaftsschule aus, um unter frischer Schwarzwaldluft die Rodelbahn zu genießen. In einer kleinen Verschnaufpause konnten sich die Schüler in gemütlicher Hüttenatmosphäre bei Tee und Pommes zusammensetzen und wärmen.

In diesem Jahr gab es an der Karlschule eine Premiere: Die Schüler durften frei entscheiden, welche Ziele sie sich für den Ausflugstag wünschen würden und danach abstimmen – so kam es zu einem individuellen Programm. Die Klassenstufen fünf bis zehn hatten die Wahl zwischen Eislaufen, Sommerrodelbahn mit Spielplatz oder Wandern auf Höhe der Schwarzenbachtalsperre, letztem schlossen sich Dritt- und Viertklässler an. Wunderschöne Naturbilder und atemberaubende Aussichtspunkte im Spiel von Nebel, Sonne und Schatten ließen die Kinderaugen staunen.

Die Kleinsten wurden natürlich auch nicht vergessen: Unter der Leitung von Sportfachschaftsleiter Andreas Walter gab es für die Klassen eins und zwei einen Sportparcours in den Räumlichkeiten der Schule, dem Wintersporttag Rechnung tragend: Unterschiedliche wintersportliche Disziplinen wie beispielsweise  ,,Schlitten fahren“, ,,Ski springen“ und ,,Schneeballschlacht“ wurden angeboten. Den stolzen Teilnehmern winkte von Unterstützer Ralph Tesche eine Teilnehmerurkunde.

,,Es war uns besonders wichtig, auch hier die Meinungen der Schüler mit einzubeziehen“, so Jana Hodapp, SMV- und Siebtklasslehrerin an der Schule, die gemeinsam mit Parallelkollege Manuel Warth den Tag organisierte. Glücklich spricht sich die Organisatorin über die Flexibilität des Kollegiums aus. Die Geschichten, die danach untereinander erzählt wurden waren umfangreich und lang: ,,Und wo gehst du nächstes Jahr hin?“

Dienstag, 05 Dezember 2017 22:12

Tag des Vorlesens 2017

Lachen, lauschen, Literatur! - Thomas Hentschel verzaubert an der Karlschule

Unterricht mal anders: Zum bundesweiten Vorlesetag kam der Grünen-Abgeordnete Thomas Hentschel am vergangenen Freitag an die Karlschule, um den Kindern der 4. Klasse vorzulesen. Sein Thema Philosophie – kindgerecht aufbereitet von den Autoren Gudrun Mebs und Harald Lesch.

Die achtundzwanzig Mädchen und Jungen umringen den Besucher im Kinositz und rutschen schon ganz nervös auf ihren Stühlen hin und her. Konrektor Jan Werner begrüßt den für die Kinder großen fremden Mann im Anzug, auf den alle Blicke gerichtet sind. Der Rechtsanwalt und Grünenpolitiker besucht die vierte Klasse der Gemeinschaftsschule im Rahmen des bundesweiten Vorlesetages. Die an regnerischen Tagen manchmal auftretende Herbstlethargie ist sofort verflogen: Die durchdringende, klare und laute Stimme des Politikers erfüllt den Raum: ,,Bücher lesen ist toll- damit erschließt man sich die Welt!“ Sein Postulat nimmt man ihm sofort ab. Mit Witz, Charme und Feinfühligkeit spielt der Familienvater mit seiner Stimme, Kichern hallt mehrfach spürbar durch den Klassenraum. Erfrischende Vorlesepausen werden mit Fragen rund ums Buch gefüllt und sorgen für spannende neunzig Minuten.

Genauso faszinierend wie das Buch selbst ist auch seine Geschichte: Astrophysiker und Naturphilosoph Prof. Dr. Harald Lesch faszinierte Autorin Gudrun Mebs von seiner Welt, die diese anschließend in kindgerechte Sprache hüllte: Der kindliche Forscher- und Entdeckerdrang wird zum Thema - der Zuhörer ist mittendrin und erlebt alle Emotionen hautnah. Spannende Fragen rund um Naturwissenschaft und Philosophie werden in dem Werk ,,Philosophie ist wie Kitzeln im Kopf“ von den beiden Autoren verarbeitet, von dem ein Kapitel zitiert wird.

Klassenlehrerin Andrea Müller hat eine eindeutige Meinung: ,,Lesesozialisation ist nicht nur wesentliches Hilfsmittel zur Welterschließung sondern auch ein wichtiger Indikator für Fantasie.“

Eine Doppelstunde kommen die Schüler in den Genuss und dürfen gemeinsam mit ihrem Besucher in die Welt des Mädchens Ida eintauchen, die sich einen Professor zum Geburtstag wünscht, was ihr prompt erfüllt wird. Auf der spannenden Reise begleitet sie unter anderem auch ihre Freundin Celia. ,,Lesen wir noch ein Buch?“, so am Ende eine begeisterte Schülerin.

Dienstag, 05 Dezember 2017 22:10

Präventionsprojekt gegen Gewalt

„Nein!“ sagen können: Präventionsprojekt gegen Gewalt - Puppe „Irmi“ sensibilisiert Schüler und Eltern der Karlschule

Das Bewusstsein darüber erlangen, dass mein Körper mir gehört, ich Berührungen anderer zurückweisen darf und dass ich meinem Bauchgefühl vertrauen kann: Mit diesem Ziel und der Botschaft an die Kinder ist Christine Theberath, Erzieherin und selbstständige Puppenspielerin in der Region unterwegs, um Vorschul- und Grundschulkinder der ersten Klassenstufen mit einem interaktiven Puppentheater dabei zu stärken, „nein!“ zu sagen.

Anhand der siebenjährigen Irmi auf dem Spielplatz und ihrer Begegnung mit Jugendlichen und Erwachsenen bekommen die Schüler ein Gefühl dafür, wer bei ihnen persönliche und  körperliche Grenzen überschreitet. Ein gestohlener Roller, eine unerwünschte Umarmung, ein Mann mit kleinen Kätzchen, der das Interesse des Mädchens wecken will: „Der Mann will Irmi mit nach Hause nehmen“, so ein Erstklässler im Gespräch mit der Polizistin Kirsten Baumgärtner nach dem Theaterstück. Auf kindgerechte, liebevolle Art spricht die Beamtin mit den Kindern über Handlungsalternativen, die gemeinsam erarbeitet werden. „Die Puppenspielerin hat es geschafft, sowohl durch die Körpersprache der Puppe „Irmi“ als auch ihre eigene den Inhalt so zu transportieren,  dass sogar Schüler mit noch geringen Deutschkenntnissen die Botschaft verstanden haben.“, so eine Klassenlehrerin.

Ein Elternabend am Vorabend informierte über Fakten und Risiken und gab den Erziehungsberechtigten Hilfestellung, die Kinder bei der Wahrnehmung ihrer Gefühle zu ermutigen und ihnen zu vertrauen. Finanziert wurden mehrere Aufführungen und ein Elternabend durch den Förderverein, bei dem sich die Karlschule auch auf diesem Weg mit Nachdruck bedankt.

Donnerstag, 28 September 2017 19:46

Das FrischeMobil an der Karlschule

Mit dem Bus zum Ausbildungsberuf: Das FrischeMobil der Edeka Südwest macht Halt an der Karlschule

Um Schülern erste Einblicke in die verschiedenen Ausbildungsbereiche im Lebensmitteleinzelhandel zu ermöglichen, hat Edeka Südwest einen Bus speziell dafür ausgebaut. Das FrischeMobil tourt derzeit durch den Südwesten Deutschlands und machte vergangenen Montag Halt an der Gemeinschaftsschule.

Mit acht Entdeckerstationen sowie zwei interaktiven Multimediaspielen hatten Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, spannende Einblicke und interessante Informationen rund um die Tätigkeiten der Ausbildungsberufe im Lebensmitteleinzelhandel zu bekommen. Sascha Behmer vom Ausbildungsmarketing der Edeka Südwest begrüßte die knapp fünfzig Schüler der achten Klassen sowie die Klassenlehrer Götz Solmos und Rudolph Retzler. Nach einer kurzen Einführrunde stand Sascha Behmer den Schülern für sämtliche Fragen rund um eine Ausbildung in den Märkten der Edeka Südwest zur Verfügung. Zwei Schulstunden lang durften die Schüler im Bus alles erkunden und ausprobieren. An der Station „virtuelle Frischetheke“ konnten die Jugendlichen auf verschiedene Kundenwünsche reagieren. Dafür wurden ihnen auf einem großen Bildschirm kurze Videos als Input gezeigt. Je nachdem, wie sich der Schüler entschied, fiel die Reaktion des Kunden im Video aus. An der Station „Kasse“ hingegen hieß es den Überblick zu behalten, während Artikel für Artikel abgescannt wurde. Ein weiteres Highlight im Bus war das Multimediaspiel „Supermarkt-Scooter“. Hierbei galt es bei einer virtuellen Fahrt durch einen Edeka-Markt verschiedene Fragen zu beantworten. ,,Ich beginne bald ein Praktikum bei Edeka", erzählte eine stolze Schülerin im Bus.

Beeindruckt zeigten sich die Schüler am Ende der Bustour vor allem von den vielfältigen Tätigkeiten in einem Lebensmittelmarkt und den verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten. Neben Informationen zu den verschiedenen Ausbildungsberufen der Edeka Südwest wurde beim Informationsgespräch in der EDEKAner Loung das Hauptaugenmerk darauf gelegt, den Schülern verschiedene Möglichkeiten zur beruflichen Orientierung aufzuzeigen.

Marco Wäldele, der die Berufsorientierung an der Schule organisiert und leitet zeigte sich begeistert: „Ich erachte das FrischeMobil als tolle Möglichkeit, den Jugendlichen einen Einblick in die verschiedenen Berufsfelder im Lebensmitteleinzelhandel zu ermöglichen.“

Donnerstag, 28 September 2017 19:44

Einschulungsfeier 2017

Die Kleinen ganz groß: Herzliche Einschulungsfeier an der Karlschule

Eine liebevoll mit kunterbunten Luftballons und einladenden Schultüten geschmückte Aula zaubert den kleinen Großen die pure Freude ins Gesicht: im bunten Getümmel finden sich Familienmitglieder und Bekannte ein, um die Kinder an ihrem Ehrentag zu begleiten. Rektorin Nina-B. Lauckner macht den kleinen Mut und verspricht in ihrer Begrüßungsrede: ,,Die Hilfe, die ihr braucht, bekommt ihr hier- das ist manchmal anstrengend, macht aber auch viel Spaß.“

Lange hat sich Andrea Müller, Klassenlehrerin der vierten Klasse mit ihren Schülern auf diesen Tag vorbereitet: Ein Begrüßungslied zu Beginn hält die knapp fünfzig aufgeregten Kinder fast nicht mehr auf ihren Sitzplätzen in der ersten Reihe: Ganz nach dem Motto ,,Hurra ich bin ein Schulkind“ bekommen sie einen ersten Einblick in das, was sie erwarten wird. Ein kleiner interaktiver Song macht den frischgebackenen Erstklässlern richtig Lust aufs Lesenlernen. Durch das Programm führen mutige Schüler aus Klasse vier, die sich wie selbstverständlich ans Rednerpult stellen und sowohl von ihren Erfahrungen berichten als auch Hilfe anbieten. Nun ist der spannende Moment gekommen: Die drei Klassenlehrerinnen Ilka Hammer, Angelina Vogel und Lisa Illig begrüßen die neuen Kinder und ihre Familien und verlesen die Einteilung der drei Klassen. Über niedliche Begrüßungsgeschenke von den Viertklasslehrern freuen sich die Kinder. Im Anschluss heißt es für die Eltern: ,,Abschied“ nehmen. Zum ersten Mal betreten die Zwerge ihre Klassenzimmer mit ihren Lehrerinnen und dürfen ihre allererste Unterrichtsstunde erleben. Wir wünschen allen Neulingen einen guten und erfolgreichen Schulstart.

Dienstag, 19 September 2017 18:20

Begrüßungsfeier für die fünften Klassen

,,Herzlich willkommen an der Karlschule!“ Bunte Begrüßungsfeier der Fünftklässler der neuen Gemeinschaftsschule

 

Vierzig aufgeregte Schüler rutschten vergangenen Dienstag auf ihren Stühlen der Aula hin und her, nervös und aufgeregt zu gleich, voller Vorfreude auf ihre neuen Klassenlehrer. Pünktlich zu Beginn um 10:00 sangen die Vorgänger und jetzigen Sechstklässler einen ,,Welcome-Song“, um ihre in einem Jahr erlernten Englischkenntnisse stolz zu präsentieren. Rektorin Nina-B. Lauckner fand im Anschluss treffende Worte: ,,Ihr könnt euch auf viel Spaß gefasst machen!“ Stefan Held und Marisa Lehn, Klassenlehrer der sechsten Klassen, zeigten auf erfrischend-kreative und ansprechende Weise Charakter und Wesen der neuen Schulart durch ein Theaterstück. Im Rahmen dessen wurden jegliche Neuerungen im Zuge der Umstrukturierung der Schule als Gemeinschaftsschule für Eltern- und Schülerschaft verständlich erklärt.

Zur Verwunderung aller Gäste in der Aula traten vier Lehrkräfte an das Rednerpult. Oliver Schindele und Sophie Behrens sowie Anne Merzig und Stephanie Spohn werden jeweils im Tandem als Klassenlehrer gemeinsam die zwei neuen fünften Klassen leiten. Neuerungen wie die solche sollen den Unterricht und das Arbeitsklima optimieren. Kleine Begrüßungspräsente versüßten den Neuankömmlingen den Schulstart, im Anschluss wurden gemeinsam Schulhaus und Klassenzimmer erkundet. ,,Herzlich willkommen an der Karlschule“, so hieß es im Chor. Na dann kann ja nichts mehr schief gehen!

Dienstag, 01 August 2017 17:44

Präventionsprojekt zu neuen Medien

Facebook, Whatsapp, Pokémon-Go & Co: Präventionsprojekt zu Neuen Medien an der Karlschule

Im heutigen Lebensalltag von Kindern und Jugendlichen nehmen die Neuen Medien zur elektronischen, digitalen und interaktiven Kommunikation einen sehr großen Raum ein. Auch das Spielen von (Online-)Games, das eigenständige Abrufen von Youtube-Kanälen oder das Posten persönlicher Inhalte über Facebook oder Instagram definiert die viel beschriebene Medienkindheit. Die rasante Veränderung der Freizeitgestaltung bedarf gleichzeitig einer genauso umfangreichen Aufklärung und Nutzeranleitung, um einen altersentsprechenden Umgang unterstützen zu können. Eine aktuelle Statistik besagt, dass 75 Prozent aller Grundschulkinder über ein internetfähiges Handy verfügen, was völlig schichtunabhängig ist. Peter Sommerhalter aus Neunkirchen hat es sich zur Aufgabe gemacht, Projekte an Schulen durchzuführen, um die Gefahren einzugrenzen, die bei unkontrolliertem Medienkonsum auftreten können. Der Saarländer ist freiberuflicher Dozent für Prävention und Medienberatung und kennt als Familienvater, langjähriger Elternsprecher die Sorgen, Nöte, Ängste von Lehrern und Eltern, was ihn dazu befähigt, authentisches Bewusstsein für den Umgang mit Medien zu vermitteln. „Die Prävention ist vorrangig zukunftsorientiert: Wissen und Aufklärung muss bei den Kindern selbst betrieben werden, da die Erziehungsberechtigten oftmals nicht über Gefahren, Tragweite und allgemeine Problematik Bescheid wissen“, so der IT-Experte. In einem Interview führt er aus, wie beunruhigend die Veränderungen im Verhalten sind, die bei den Kindern auftreten. Sie seien empathiearm, reizüberflutet und stumpften ab, da sie mit Inhalten konfrontiert werden, die sie aufgrund der Beschaffenheit ihrer Psyche noch nicht verarbeiten können. „Es handelt sich dennoch um ein gesellschaftliches Problem“, betont auch Daniel Pütsch, der um die Wichtigkeit der Aufklärung weiß. Der Schulsozialarbeiter organisierte, begleitete und evaluierte das Projekt.

Dieses findet an drei Tagen in jeweils einer dritten Klassenstufe während eines ganzen Schulvormittags statt und beinhaltet beispielsweise die Themen Handynutzung und Sicherheit, Altersfreigabe bei unterschiedlichsten Anwendungen und Cybermobbing.

Zu Beginn des Projekts führt der Dozent eine nonverbale Vorwissenserhebung in der jeweiligen Lerngruppe durch, um über das Nutzungsverhalten eine Basis für die Weiterarbeit mit den Schülern schaffen zu können. Erschreckend auffällig ist hierbei, dass bedeutend mehr Kinder über einen Internetzugang verfügen als diejenigen, deren Konsumverhalten durch Eltern in irgendeiner Form begrenzt wird. Besonders schockiert zeigen sich die Kinder bei Erzählbeispielen des Computerfachmanns aus dem echten Leben, bei dem es um den Verlust der Realität während des Spielens von Pokémon-Go geht.

Die Evaluation am Ende eines jeden Tages ist richtungsweisend: Bei hundertprozentigem Interesse der Schüler können sie detailliert ihren Lernzuwachs benennen. „Ich kann fremden Menschen nicht automatisch vertrauen und kenne genug Anlaufstellen wie Freunde, Lehrer oder Eltern, wenn ich ein ungutes Gefühl habe.“

Ein besonderer Dank geht auf diesem Weg an die Sparkasse Rastatt-Gernsbach, die das Projekt für die Karlschule durch ihre großzügige Finanzierung überhaupt ermöglicht hat.

 

Seite 1 von 6

Über die Karlschule

Die Karlschule

Wir sind eine Grund- mit Werkrealschule und Ganztagsbetrieb. Seit Februar 2017 ist es sicher: Die Karlschule hat die Genehmigung bekommen und darf ab dem Schuljahr 2017/2018 offiziell mit der neuen Schulform "Gemeinschaftsschule" starten!

Intern