Der Natur auf der Spur: Ökomobil stillt Forscherdrang der Karlschüler

Mit Sonnencreme, Hüten und Vesperrucksäckchen gewappnet machten sich 21 Schüler der Klasse 2a mit Klassenlehrerin Nelli Lichtenberg auf den Weg zu einer knapp 500 Meter entfernten Wiese, die die Erwartungen der kleinen Forscher nicht enttäuschen sollte. Das Natur-Ökomobil, finanziert und bereitgestellt von den Regierungspräsidien des Landes Baden-Württemberg, gastierte vergangenen Donnerstag nahe der Rastatter Schule.

oekomobilUnter der Leitung von Dr. Daniel Baumgärtner, der auf kindgerechte, liebevolle und effiziente Weise Interesse der Kinder für das Leben auf der Wiese weckte, staunten, entdeckten und begriffen die Schüler Prozesse in der Natur. Der mit Sitzgruppen ausgestattete Bus enthält grundsätzlich alles, was für die Entdeckung im Freien benötigt wird: Von Gummistiefeln, Schutzmasken über verschiedene Insektenauffangbehälter bis hin zu zahlreichen Mikroskopen.„Brennnessel ist mit drei n nicht nur ein interessantes Wort, sondern sie hat auch einen interessanten Geschmack, ebenso wie Ameisensäure“, so Dr. Daniel Baumgärtner, der das Lernen mit allen Sinnen propagiert.

Nach einem ausgiebigen Picknick im Grünen, Aufwärmspiel und Zungenbrecher mit Pflanzenarten ging es an die Theorie: Gemeinsam mit den Schülern wurden die einzelnen Pflanzenbestandteile erarbeitet und auch, was sie zum Leben brauchen. Voller Elan ging es dann endlich ans Forschen: Unterschiedliche Aufgaben schulten Teamwork und Kooperation. Das Suchen und Finden von Tierspuren oder fünf unterschiedlichen Blütenfarben waren nur zwei von mehreren Herausforderungen für die Teams. Die Kinder staunten nicht schlecht, als Spinnweben oder eine Brombeere mit Pollenkörnern auf ein hundertfaches vergrößert auf eine große Leinwand im Bus übertragen wurde. Gespannt wurde den Mikroskopierregeln gelauscht, dann durfte jeder an seinem eigenen Gerät alles für ihn Interessante unter die Linse legen.

Als Highlight bestaunten die Schüler eine echte Schlangenhaut, den Daumen einer Mitschülerin unter dem Vergrößerungsglas und ebenso ihre eigens gefangenen Tiere, wie etwa eine Hummel oder einen Feuerkäfer.

„Wo kann ich so eine Ausstattung kaufen?“, fragte ein begeisterter Schüler am Ende eines für alle spannenden Vormittags.

(Text und Foto: M. Lehn)

 


Beispielsfoto der Bildergalerie zum Ökomobil

 

Auf der Fotostrecke sieht man die Klasse 2b mit Klassenlehrerin Sara Mahmoudian, die sich ebenfalls über den Besuch beim Ökomonil freuen durften.

Über die Karlschule

Die Karlschule

Wir sind eine Grund- mit Werkrealschule und Ganztagsbetrieb. Seit Februar 2017 ist es sicher: Die Karlschule hat die Genehmigung bekommen und darf ab dem Schuljahr 2017/2018 offiziell mit der neuen Schulform "Gemeinschaftsschule" starten!