Die Schüler der Klasse 3a führen ein französisches Theaterstück auf

Tag der Offenen Tür 2016 - Bericht

Individualisierung und Qualität gefragt

Große Resonanz am ,,Tag der offenen Tür“ an der Karlschule

Am vergangenen Freitag öffneten sich für alle Interessenten, Schüler und die breite Öffentlichkeit die Türen der Rastatter Grund- und Werkrealschule, wozu die Rektorin Nina-Barbara Lauckner und alle Kollegen herzlich willkommen hießen. Transparenz bezüglich ihrer wertvollen pädagogischen Arbeit boten die Lehrkräfte den Besuchern an drei Stunden am Nachmittag, den auch die Schüler tatkräftig durch ihre Mithilfe unterstützten.

In den letzten Monaten hat sich viel getan in der Rastatter Bildungseinrichtung: Der Antrag für die Gemeinschaftsschule ist gestellt, demnach gibt es Neuerungen in Material, Denkweise und Arbeitsmoral. Das überwiegend junge und sehr engagierte Kollegium hat in der letzten Zeit alle Kräfte gebündelt, um der Schülerschaft bezüglich ihrer Bedürfnisse gerecht zu werden: Chancengleichheit, Individualität, Bestimmung des eigenen Lerntempos - so wie auch auf Flyer und Homepage einzusehen und nachzulesen - sind die wesentlichen Aspekte für die neue Schule für alle. Im Rahmen des Programms durften unterschiedlichste Arbeitsmaterialien, darunter auch das neue Lernatelier, gesichtet werden. Alle Angebote standen im Zeichen der Gemeinschaftsschule.

Der Nachmittag bot der Öffentlichkeit jedoch nicht nur Transparenz in Lernangeboten und einem pädagogischen Gesamtkonzept, sondern auch eine breite Palette an Schülerwerken, Mitmachaktionen und Präsentationen. So konnten die Besucher und Schüler beispielsweise auf drei verschiedenen Niveaustufen im Rahmen von Workshops Erfahrungen zur Origami-Papierfaltkunst oder der Steinzeit machen. Für interessierte Zuschauer gab es auch ein Theaterstück, eine Märchenaufführung oder ein Auftritt des Schulchors, von Lehrkräften mit Schülern organisiert. Werkstatt- und Wochenplanarbeit durfte ebenso von der Öffentlichkeit begutachtet werden. Ausstellungen zu textilen Techniken, optischen Täuschungen, Ägypten oder dem Leben auf den Bauernhof rundeten das Angebot umfassend ab. Die kleineren Gäste durften sich beim Kinderschminken mit unterschiedlichsten Motiven verschönern lassen. Neben dem großen Interesse der Elternschaft waren auch Vertreter der Stadt anwesend, die sich ausgiebig und kompetent bei Lernateliersorganisator Manuel Warth über die neue Raumkonzeption informierten. Großen Zulauf konnte die Schule auch bei dem Cocktailstand der Sprachvorbereitungsklasse oder dem Waffelstand verzeichnen. ,,Wir freuen uns über die wirklich große Resonanz und das Interesse der Öffentlichkeit“, so die Rektorin Nina-Barbara Lauckner. ,,Unsere Lehrkräfte haben für den heutigen Tag alles ermöglicht, um unsere positive Arbeitsmoral und Anstrengungen der letzten Monate nach außen zu tragen.“

(Text: M. Lehn)

Über die Karlschule

Die Karlschule

Wir sind eine Grund- mit Werkrealschule und Ganztagsbetrieb. Seit Februar 2017 ist es sicher: Die Karlschule hat die Genehmigung bekommen und darf ab dem Schuljahr 2017/2018 offiziell mit der neuen Schulform "Gemeinschaftsschule" starten!