8 Jahre Star Care e.V. an der Karlschule

Ins mittlerweile achte Jahr startet dieser Tage der Star Care e.V. an der Rastatter Karlschule und unterstützt die zukünftigen Werkrealschulabsolventen bei ihren Prüfungsvorbereitungen. Im laufenden Schuljahr genossen 15 Schülerinnen und Schüler ein zusätzliches Förderangebot in zwei Mathematik-Kursen und je einem Englisch- und Deutsch-Kurs, für die sie sich durch Zuverlässigkeit und eine ansprechende Bewerbung in einem schulinternen Auswahlverfahren qualifiziert hatten. Ziel dieser Kurse ist es, die Leistungen in den entsprechenden Fächern zu verbessern und zu stabilisieren. Für ihr besonderes Engagement und die Bereitschaft, zusätzliche Arbeit auf sich zu nehmen, wurden die Absolventinnen und Absolventen nun wie ihre Vorgänger mit einem Zertifikat ausgezeichnet. Die Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass die Fördermaßnahmen greifen und die Schülerinnen und Schüler ihre Leistungen durchweg verbessern konnten. Vor diesem Hintergrund freut man sich auf die weitere Zusammenarbeit an der Schule besonders in Hinblick auf die weitere Entwicklung der Karlschule zu einer Gemeinschaftsschule. Deshalb werden nun auch 15 Lernende der kommenden Abschlussklasse in je einem Deutsch-, Mathematik- und Englischkurs zusätzliche Förderung erfahren. Der Star Care e.V. hat sich als ein zuverlässiger und nicht wegzudenkender Kooperationspartner der Karlschule etabliert, die Schülerinnen und Schüler danken es ihm jedes Jahr mit dem Erreichen des mittleren Bildungsabschlusses.

Publiziert in Star Care

Karlschüler erproben Beruf des Einzelhandelskaufmanns - Schulentwicklung vereint Realität und Theorie

,,Interesse an einem Beruf zeigen - wie aber diesen realitätsnah erleben können?" Diese Frage stellte sich Lehrerin Nicole Hübner der achten Klasse zu Beginn des Schuljahres.

Nachdem sie mit ihren Schülern einen Besuch im BIZ, dem Berufsinformationszentrum, durchgeführt hatte, kristallisierte sich der Beruf des Einzelhandelskaufmanns als klarer Favorit heraus. Informationen erhielten die Jugendlichen dort zu vielen Ausbildungsberufen, jedoch hatte die Perspektive einer Verkaufsausbildung mit Abstand das größte Interesse geweckt.

Unter der Leitung von Nicole Hübner deckten die zwanzig Schüler nach dem Besuch im BIZ praktisch und lebensnah einige Bereiche des Ausbildungsberufs ab: Marketing und Werbestrategien, Produkterstellung und Verkauf. Der halbtägige Verkauf von weihnachtlichen Genüssen am vergangenen Wochenende in der Schlossgallerie in Rastatt ließ die Schüler erste Eindrücke erlangen und Sensibilität für den Beruf entwickeln. Zusätzlich wurde konstruktive Elternarbeit durch Besuche als Mithilfe am Stand gelebt. Das Angebot durch die Schüler war vielseitig: von selbstgebackenen Kuchen zum Mitnehmen über verpackte Linzertorten für die Festtage und auch vielerlei Plätzchen. Zusätzlich konnten Verkaufsgespräche und Kundenkontakt trainiert werden. ,,Unser Projekt stieß auf jede Menge positive Resonanz beim Kunden.", so eine Schülerin.

Zusätzliche Spenden an dem Verkaufsstand über die mehr als erwarteten Einnahmen hinaus ermöglichen den Schülern nun eine Klassenfahrt in die bayrische Landeshauptstadt München, wo ein Sozialtraining geplant ist. Eines ist sicher: eine schülerorientierte Berufserkundung gepaart mit praktischen Erfahrungen, geplant durch engagierte Lehrkräfte, bekräftigt und festigt die Jugendlichen im Entscheidungsprozess ihres Werdegangs und ihrer künftigen Berufslaufbahn.

Publiziert in Berufswegeplanung
Mittwoch, 16 September 2015 19:35

KidS beim "Life+"-Abschlussfest im Murgpark 2015

Heiße Rhythmen im Murgpark

Es war kein verspätetes Sommergewitter, welches am Samstag, den 12. September 2015 gegen 14.30 Uhr über dem Murgpark in Rastatt zu hören war. Im Rahmen des Projekts „Künste in der Schule“ (KidS) - ein Projekt des Fördervereins Karlschule Rastatt e. V. - sorgten vielmehr die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4b der Karlschule für donnernde, westafrikanische Rhythmen.

Sie hatten ihre Sommerferien für dieses Konzert unterbrochen und interpretierten, angeleitet durch ihren Trommellehrer Notker Dreher und gemeinsam mit dessen Afro-Band "LENKE", traditionelle Lieder und Melodien.

Kraftvoll wurde unter anderem die Murg besungen und passend zu den sommerlichen Temperaturen fühlten sich zahlreiche Zuhörer angesichts der mitreißenden Rhythmen nach Westafrika versetzt. Dementsprechend wurden die Interpreten auch nach dem Konzert mit großem Applaus bedacht.

Anlass für das gemeinsame Konzert bot das Abschlussfest des großen "Life+"-Renaturierungsprojekts "Rheinauen bei Rastatt", das bereits durch andere KidS-Projekte, wie den Landschaftsrahmen am Ufer am Murgpark bereichert wurde.

Wir danken alle Beteiligten für diesen wundervollen Nachmittag und natürlich auch ganz besonders dem Förderverein, ohne den Projekte wie „KidS“ nicht möglich wären.

 

Informationen zum KidS-Projekt finden Sie hier:

http://kids.karlschule-rastatt.de

  • Informationen zu der Arbeit von Herrn Dreher und seiner Band LENKE finden Sie hier:

http://www.afro-perkussion.de

Publiziert in K.i.d.S
Samstag, 12 Dezember 2015 19:27

Auftakt zum K.i.d.S-Projekt "Heimat" 2015

Auftakt zum K.i.d.S-Projekt "Heimat"

Die Künstler von K.i.d.S, d. h. "Künste in der Schule" der Karlschule Rastatt haben am Mittwoch, 09.12.2015 zur Auftaktveranstaltung in die Aula eingeladen.

Es war der Startschuss für ein gemeinsames künstlerisches Projekt, das im Juni 2016 in der Reithalle Rastatt seinen Abschluss finden soll. Heimat ist das Thema, mit dem sich die Viertklässler in den kommenden Monaten beschäftigen und einen künstlerischen Ausdruck erarbeiten. Anwesend waren alle Vierten Klassen mit ihren Klassenlehrerinnen Ines Kayser, Sylvia Geißler und Anne Merzig, die Künstler Rob Doornbos (Theater), Anne-Bärbel Ottenschläger (Bildende Kunst) und Notker Dreher (Trommeln und Singen), die ihre jeweiligen Klassen nun im dritten Jahr ausbilden, sowie Frau Weimer-Hartmann und Frau Dr. Stamm vom Förderverein der Karlschule.

Die Vorsitzende des Fördervereins der Karlschule Rastatt, Frau Weimer-Hartmann begrüßte die Kinder und betonte die Funktion des Fördervereins, der seit vielen Jahren unter anderem das KIDS-Programm finanziert, unterstützt und tatkräftig fördert. Frau Dr. Stamm hielt einen wunderbaren und kindgerechten Impulsvortrag zum Thema Heimat. Verschiedene Aspekte wurden von ihr angesprochen und erläutert, mit reger Beteiligung der Kinder. Heimat als Ort der Herkunft, dort wo man geboren und aufgewachsen ist, und auch wo die eigenen Eltern herkommen. Heimat kann auch sein, was man erlernt hat und mit was man sich vertraut fühlt, so wie die Bühne für den Schauspieler. Heimat ist auch erlernte Kultur, die Muttersprache, den sie einen wertvollen Schatz bezeichnete. Heimat ist auch Essen, das in vielen Regionen sehr typisch ist, so wie Piroggen in Russland und Börek in der Türkei oder Spätzle bei den Schwaben. Dazu wussten die Kinder jede Menge. Und Heimat als Musik, die einem vertraut ist. Frau Stamm wies darauf hin, dass Heimat auch mit angenehmen und schönen Dingen verknüpft ist. Lieder, die für die Kinder mit Heimat in Verbindung stehen, wurden dann auch live vorgetragen. Einige Mädchen hatten sich im KIDS-Unterricht bei Notker Dreher (Trommeln und Gesang) vorbereitet und sangen Lieder über Liebe, Freundschaft, die Freude am Singen und darüber, was Menschen miteinander verbindet, in deutscher, türkischer und kurdischer Sprache.

Die Kinder der Klasse 4c von Anne-Bärbel Ottenschläger (Bildende Kunst) haben vorgetragen, was sie bereits in den vorigen KIDS-Stunden erarbeitet hatten: Was bedeutet Heimat für mich? Es gab Sätze wie diese: Heimat ist da, wo meine Familie ist. Heimat ist für mich, wo meine Großeltern sind. Heimat ist da, wo meine Freunde sind. Heimat ist für mich, wo jetzt Krieg ist und wo meine Großeltern gestorben sind. Heimat ist für mich Wasser und Brot.

Die Klasse 4a von Rob Doornbos (Theater) machte eine kleine Aufführung, zeigte eine Sequenz aus dem Stück "Dass nach dem Tag die Nacht kommt" von Tim Etchells. Die Kinder haben alle gemeinsam wie im Chor einzelne Sätze gesprochen, Dabei ging es darum, was Kinder lernen und was ihnen von den Erwachsenen gesagt wird, darüber, wie die Welt ist und was die Kinder zu tun und zu lassen haben.

Als Abschluss machten alle ca. 80 Kinder und Erwachsene in einem großen Kreis einen gemeinsamen Rhythmus mit dem eigenen Körper, mit Stampfen auf den Boden, Klatschen und Schnipsen.

Dieser Auftakt war eine gelungene Aktion. Die Kinder haben sich ein erstes Mal in ihren künstlerischen Disziplinen zum Thema vorgestellt und ausgetauscht. Sie sind jedoch gespannt auf das, was weiterhin entstehen und in der großen Aufführung dargeboten wird.

Publiziert in K.i.d.S

Über die Karlschule

Die Karlschule

Wir sind eine Grund- mit Werkrealschule und Ganztagsbetrieb. Seit Februar 2017 ist es sicher: Die Karlschule hat die Genehmigung bekommen und darf ab dem Schuljahr 2017/2018 offiziell mit der neuen Schulform "Gemeinschaftsschule" starten!