Freitag, 28 Oktober 2016 17:01

Vorbereitung für 10jähriges K.i.d.S-Jubiläum

geschrieben von
Die Klasse 4b trommelt gemeinsam im Rahmen des K.i.d.S-Projekts mit Künstler und Trommellehrer Notker Dreher. Die Klasse 4b trommelt gemeinsam im Rahmen des K.i.d.S-Projekts mit Künstler und Trommellehrer Notker Dreher. L. Illig

Die Vorbereitungen für 10-jähriges K.i.d.S-Jubiläum laufen: Karlschüler trommeln im Takt

 

Die Schüler der Klasse 4b musizieren gemeinsam im Klassenverband, um sich auf das 10jährige K.i.d.S-Jubiläum vorzubereiten. Ermöglicht wird dieses Projekt durch den Förderverein Karlschule e. V. .

Knapp zwanzig Schüler sitzen gemeinsam in einem großen Spiegelsaal und lauschen der afrikanischen Rhythmikkunst auf der Djembé, einer Trommel, die Notker Dreher perfekt beherrscht. Der Ergotherapeut und Psychomotoriker betont die Wichtigkeit des Zusammenspiels im Ensemble, das seit Beginn der Arbeit im Vordergrund steht. ,,Das Verfeinern von Schlagtechniken und Bassmelodien befähigt die Kinder mehr und mehr zu einem sicheren und präzisen rhythmischen Musizieren“, so der Musiker in einem Interview.

Das „Lagerfeuertrommeln“ ist eine von vielen Übungen, bei denen die Schüler sich mit ihrer Trommelstimme nach und nach in die Gruppe einklinken, um am Schluss im Klassenkontext gemeinschaftlich zu musizieren. Der individuelle Ausdruck dabei hat eine große Bedeutung für die Musik selbst wie auch für die Entwicklung der Kinder. Nach der Übung halten die Trommeln inne und die Kinder singen ein afrikanisches Lied über die Freude am Tanzen. Später suchen die Schüler kreativ nach Worten und Sätzen für Sprechrhythmen, die dabei helfen, längere Musiksequenzen leichter zu verinnerlichen. Bei K.i.d.S wird darüber hinaus Rhythmus mittels Body-Percussion ganzkörperlich erlernt und mit viel Spaß im großen Kreis praktiziert.

In diesem Schuljahr darf die 4b der Schule zwei Stunden pro Woche in die Welt der westafrikanischen Percussion eintauchen, wofür auch Klassenlehrerin Lisa Illig dankbar ist:,,Bei K.i.d.S kommt es, neben der musikalischen Ausbildung zu einer natürlichen, spielerischen Schulung von Konzentration und Geduld. Mit großer Begeisterung arbeiten die Kinder hart an sich und erzielen damit schnell hör- und sichtbare Erfolge. Für mich ist dieses Projekt, auch für die Persönlichkeitsbildung der Schüler, sehr wichtig.“

Das Ermöglichen der dreijährigen Musikerziehung an der Karlschule ist jedoch nur ein Teil von dreien, der seit zehn Jahren vom Förderverein getragen wird: Neben Notker Dreher sind Rob Doornbos und Anne-Bärbel Ottenschläger im Künstlerteam, die neben Rhythmik noch Theater und Bildende Kunst in in den zwei anderen Parallelklassen verwirklichen. Eine Symbiose aller drei Disziplinen führt immer wieder zu einem künstlerischen Gesamtkunstwerk mit Tiefgang und Vielschichtigkeit, das seinen Höhepunkt am Schuljahresende erreicht.

Im letzten Jahr stand die K.i.d.S-Produktion ganz im Zeichen der „Heimat“: Es bleibt spannend und für die Öffentlichkeit offen, worauf man sich dieses Schuljahr freuen darf. Eins ist jedoch sicher: K.i.d.S. bewegt alle: Zum Jubiläum gibt es ein großes Fest mit einer wie immer aufregenden Produktion nach einem für alle unvergesslichen Jahr.

 

 

 

(Text: M. Lehn)

Letzte Änderung am Freitag, 16 Dezember 2016 18:41

Über die Karlschule

Die Karlschule

Die Gemeinschaftsschule Karlschule befindet sich in der Barockstadt Rastatt, nahe der Murg. Seit dem Jahr 2015 haben wir uns auf den Weg zur Gemeinschaftsschule gemacht und dürfen uns seit dem Schuljahr 2017/2018 offiziell "Karlschule Gemeinschaftsschule" nennen. Die in den Schulkomplex integrierte Grundschule umfasst derzeitig zehn Primarstufklassen inklusive einer Vorbereitungsklasse (VKL). In dem Sekundarbereich werden vier Lerngruppen von Lernbegleitern unterrichtet. Die Klassen sieben bis zehn werden in zehn Werkrealschulklassen unterrichtet. Zusätzlich gibt es im Sekundarbereich zwei Vorbereitungsklassen (VKL). Zur Zeit besuchen 534 Schüler und Schülerinnen die Karlschule.