Samstag, 04 Juni 2016 18:47

Neue K.i.d.S- Produktion am 09.06.2016 in der Reithalle

geschrieben von
Neue K.i.d.S- Produktion am 09.06.2016 in der Reithalle Foto: S.Spohn

Karlschüler proben fleißig in drei künstlerischen Disziplinen

Das seit 2007 erfolgreich an der Karlschule Rastatt durchgeführte Projekt „Künste in der Schule“ bietet der Öffentlichkeit nun eine neue Inszenierung, die von den vierten Klassen umgesetzt wird. Das Stück „Dass nach dem Tag die Nacht kommt“ ist eine Collage aus den drei Kunstdisziplinen Theater, Musik und Bildende Kunst zum Thema Heimat. Erarbeitet wurden in diesem Schuljahr Fragen zur Definition des Heimatbegriffs, Vorfahren und Fragen nach Heimat im Hier und Jetzt. Heimat als Begriff, der sich bei den Kindern als vielschichtig und uneindeutig herausgestellt hat zieht sich wie ein roter Faden durch die Präsentation, wobei die drei Disziplinen miteinander ihren Einklang finden.

Die Art der Zusammenarbeit zwischen Schule und Künstlern ist bundesweit einzigartig, wenig andere Schulen haben eine solch umfangreiche, dauerhafte Zusammenarbeit mit externen Künstlern. Notker Dreher ist für die musikalische Begleitung bei der Aufführung verantwortlich, bei der die Bereiche Rhythmusschulung, Trommeln und Percussion seiner Regie unterliegen. Der Theaterpädagoge Rob Doornbos lässt die Kinder in verschiedene Rollen schlüpfen und sie in Eigenarbeit Szenen entwickeln, sodass sie für die sprachliche und körperliche Ausdrucksform sensibilisiert werden. Das Bühnenbild ist unter der Leitung von Künstlerin Anne-Bärbel Ottenschläger entstanden, die die Veranstaltung mit Bildhaftem untermalen lässt. Die Kinder beschäftigten sich intensiv mit den Themen Farbenlehre und Maltechniken. Die Schülerinnen und Schüler stärken im künstlerischen Schaffen Kernkompetenzen wie Präsenz, Ausdrucksfähigkeit, Selbstkontrolle und Schulung der Wahrnehmung. Im Interview mit Klassenlehrerin Ines Röber wird zusätzlich hervorgehoben, dass während der künstlerischen Arbeit das Gemeinschaftsgefühl der Klassen intern wächst, da gemeinsam etwas erarbeitet wird. „Fähigkeiten werden offengelegt, die die Kinder in täglichen Unterrichtssituationen nicht zeigen können, da diese Plattform Raum für die Offenlegung solcher bietet“, so Röber weiter.

,,Dass nach dem Tag die Nacht kommt“ ist am 09.06. um 18:30 in der Rastatter Reithalle zu bestaunen – auf zahlreiches Kommen freuen sich alle am Schulleben Beteiligten. Die Ermöglichung des Projekts ist dem Förderverein Karlschule e.V. zu verdanken.

Über die Karlschule

Die Karlschule

Die Gemeinschaftsschule Karlschule befindet sich in der Barockstadt Rastatt, nahe der Murg. Seit dem Jahr 2015 haben wir uns auf den Weg zur Gemeinschaftsschule gemacht und dürfen uns seit dem Schuljahr 2017/2018 offiziell "Karlschule Gemeinschaftsschule" nennen. Die in den Schulkomplex integrierte Grundschule umfasst derzeitig zehn Primarstufklassen inklusive einer Vorbereitungsklasse (VKL). In dem Sekundarbereich werden vier Lerngruppen von Lernbegleitern unterrichtet. Die Klassen sieben bis zehn werden in zehn Werkrealschulklassen unterrichtet. Zusätzlich gibt es im Sekundarbereich zwei Vorbereitungsklassen (VKL). Zur Zeit besuchen 534 Schüler und Schülerinnen die Karlschule.